Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld ist neuer Jurypräsident von Europas avanciertestem Kulturpreis

Innerhalb der Jurysitzung des 14. Europäischen Kulturmarken-Awards am 26. September 2019 auf dem UNESCO-Weltkulturerbe Museumsinsel wurde Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld, Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft von den 42 Jurorinnen und Juroren als neuer Jurypräsident gewählt. Das repräsentative Amt innerhalb von Europas avanciertestem Kulturpreis hatte in den letzten neun Jahren der Kulturpolitiker, langjährige Essener Kulturdezernent und ehemalige Ruhr2010-Geschäftsführer Prof. Dr. Oliver Scheytt in seiner Funktion als Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft inne, den die Jury am 7. November innerhalb der Preisverleihung der Europäischen Kulturmarken-Awards auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein als Vordenker der Kulturpolitik und des Kulturmanagements in Deutschland in der Kategorie „Europäischer Kulturmanager des Jahres 2019“ mit einen Lifetime Achievement Award auszeichnet. Eröffnet wird die Preisverleihung von Michelle Müntefering, Staatsministerin für kulturelle Angelegenheiten im Auswärtigen Amt. www.kulturmarken.de

„Ich freue mich sehr, die Präsidentschaft dieses bedeutenden Preises übernehmen zu dürfen. Der Europäische Kulturmarken-Award würdigt herausragende Akteure im Kulturbereich und ist in seiner hohen Qualität und Strahlkraft ein Solitär in Europa“, sagt der neue Jurypräsident Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld (44) aus Düsseldorf (NRW). Er ist seit 2015 Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft und Sprecher von deren Landesgruppe NRW. Als Unternehmer und Kulturmanager ist er Geschäftsführer der Meyer Architekten GmbH und der Kultur-Beratungsgesellschaft ProjektSchmiede GmbH.

Der Europäische Kulturmarken-Award stimuliert seit 14 Jahren den europäischen Kulturmarkt mit der Auszeichnung dynamischer Kulturprojekte und außergewöhnlicher Persönlichkeiten. Mit über 1.254 eingereichten Bewerbungen hat sich der Wettbewerb in den letzten Jahren zum avanciertesten Kulturpreis in Europa entwickelt und richtet sich mit seinen acht Wettbewerbskategorien an Kulturanbieter, kulturfördernde Unternehmen, Stiftungen, Kommunen, Tourismusregionen und Medien. Dank der Beteiligung von 42 namhaften Juroren aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien sowie von über 50 Partnern und Sponsoren konnte der Europäische Kulturmarken-Award in den letzten dreizehn Jahren mit der Vergabe von 72 Awards an Institutionen und Unternehmen sowie an 16 herausragende Kulturmanager wesentliche Impulse für den europäischen Kulturmarkt setzen.

Zu den Preisträgern der letzten Jahre gehören unter anderem die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, das Institut du Monde Arabe, das Burgtheater Wien, die Schirn-Kunsthalle, RUHR.2010, die Bregenzer Festspiele, das Dortmunder U und das Guggenheim Museum Bilbao als Europäische Kulturmarken. Darüber hinaus konnten die AVL Cultural Foundation, Würth Group, Bayer Kultur, die Mercedes-Benz Bank, Migros und BMW als Europäische Kulturinvestoren ausgezeichnet werden. Dieter Kosslick (Berlinale), Amelie Deuflhard (Kampnagel, Hamburg),

Francis Morris (Tate Modern, London), Prof. Gereon Sievernich (Martin-Gropius-Bau, Berlin), Udo Kittelmann (Nationalgalerie, Berlin), Prof. Dr. Thomas Girst (BMW Group), Volker Ludwig (Grips-Theater, Berlin), Hedy Graber (Migros) und Jürgen Flimm (Staatsoper Berlin) wurden unter anderem in den letzten zwölf Jahren als Europäische Kulturmanager geehrt. Als Kulturtourismusregion konnten sich die Metropole Ruhr, Basel sowie die Stadt Trier positionieren.
Über den erstmalig vergebenen Preis für Medienkultur freute sich im letzten Jahr crescendo – das Magazin für klassische Musik & Lebensart.

Initiator des Europäischen Kulturmarken-Awards ist die Causales – Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH.

Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld Neuer Jurypräsident des Europäischen Kulturmarken-Awards
Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld Neuer Jurypräsident des Europäischen Kulturmarken-Awards